Mantrailingschule
München
Rettungshund läuft mit Hundeführer in Einsatzklamotten vor einem orangefarbenen Gebäude.

Mantrailing - Hunde­schule oder Rettungs­hunde­staffel?

letzte Aktuallisierung: 19. 12. 2022

Rettungs­hunde­arbeit statt Mantrailing in einer Hundeschule?

Im folgenden Beitrag werde ich von meinen Erfahrungen als ehrenamtliche Rettungshundeführerin berichten und die meiner Meinung nach wichtigsten Vor- & Nachteile aufzeigen.

Was ist überhaupt eine Rettungshundestaffel?

Eine Rettungshundestaffel hat die Aufgabe vermisste Personen mithilfe der Hund wieder zu finden. Dank ihres einzigartigen Geruchssinns konnten Rettungshunde in der Vergangenheit schon etliche vermisste Menschen aufspüren und retten. Die Mitglieder einer Rettungshundestaffel tun dies rein ehrenamtlich und ohne jegliche Bezahlung.

Kann mein Hund Rettungshund werde?

Grundsätzlich kann jeder Hund zum Rettungshund ausgebildet werden, egal ob Rassehund, Mischling oder Tierschutzhund. Allerdings sollten einige Dinge beachtet werden, bei der Frage ob sich der eigene Hund als Rettungshund eignen würde.

Alter

Ein wichtiger Faktor ist das Alter der Hundes, denn die Ausbildung zum Rettungshund dauert in der Regel zwei bis drei Jahre. Viele Organisationen bilden deshalb nur jüngere Hund aus, die nicht älter als drei Jahre sind. Je nach Organisation kann das aber variieren und sollte im Einzelfall mit den zuständige Ausbildern besprochen werden.

Wesen

Das Ziel eines Sucheinsatzes mit Rettungshunden ist es die vermisste Person zu finden. Deshalb ist es besonders wichtig, dass der Hund fremden Menschen gegenüber freundlich und aufgeschlossen ist. Eine gute Sozialverträglichkeit gegenüber anderen Artgenossen ist ebenfalls wichtig. Als Rettungshund wird der Hund oft mit den unterschiedlichsten Situationen konfrontiert und sollte entsprechend souverän und gelassen reagieren. Zudem muss meist auch noch ein Eignungstest für Rettungshunde absolviert werden. Hier wird getestet und sichergestellt, dass der Hund nicht ängstlich oder aggressiv gegenüber anderen Menschen ist. Zusätzlich sollte der Hund über einen guten Gehorsam verfügen und entsprechend Freude beim erlernen von neuen Aufgaben haben.

Kosten

Geprüfte Rettungshunde können bei der zuständigen Gemeinde von der Hundesteuer befreit werden. Allerdings ist die Arbeit in einer Rettungshundestaffel mit einem sehr hohen Zeitaufwand verbunden. Hinzu kommen Spritkosten für die Fahrt zu unterschiedlichen Trainingsgebieten, Zusatzausbildungen und Einsätzen.

Schwarzer Hundekopf und sichtbares orangenes Geschirr.

Wie kann ich Rettungshundeführer werden?

Dieser etwas sperrige Begriff steht für den jeweiligen Besitzer des Hundes. Zusammen mit seinem Hund bildet er ein Rettungshundeteam. Damit der eigene Hund Rettungshund werden kann muss der Hundebesitzer sich zum Rettungshundeführer ausbilden lassen, um den Herausforderungen des Einsatzes gewachsen zu sein.

Gesundheit

Ähnlich wie der Hund auch sollte auch der Besitzer in einer guten gesundheitlichen Verfassung sein. Einsätze und Trainings dauern mehrer Stunden und finden fast ausschließlich draußen statt - egal bei welchem Wetter.

Kosten

Die Mitgliedschaft in einer Rettungshundestaffel kostet pro Jahr zwischen ca. 20-100 €. Anders wie bei Hundeschulen erfolgt das Training mit dem Hund ohne extra Kosten. Dafür fallen Kosten für Einsatzbekleidung und entsprechende zusätzliche Ausrüstung an. Hinzu kommen dann noch die Fahrtkosten zu den entsprechenden Trainings.

Zeit

Wie bereits an der ein oder andere Stelle angedeutet ist die Rettungshundearbeit sehr zeitintensiv. Neben der Ausbildung des Hundes wird auch der Mensch extra geschult und muss einigen extra Prüfungen ablegen. Je nach Organisation können die jeweiligen Vorraussetzungen abweichen. Die meisten Staffeln bilden Ihre Hundeführer in folgenden Bereichen aus:

All diese Ausbildungen sind vom Hundeführer parallel zur Ausbildung des Hundes zu absolvieren!
In der Regel dauert es zwei bis drei Jahre bis Mensch und Hund die Vorraussetzungen für eine Prüfung erfüllen.

Team

In der Rettungshundearbeit dreht sich alles um Teamwork. Mensch und Hund bilden ein Team und müssen sich aufeinander verlassen können. Die Rettungshundestaffel ist ein großes Team mit vielen Mensch Hund Teams, die sich ebenfalls aufeinander verlassen müssen. Ein Einsatz ist auch immer mit einem gewissen Risiko behaftet und umso wichtiger ist es, dass man sich auf sein Team verlassen kann.

Rettungshund mit Suchgeschirr läuft auf einer Straße.

Welche Arten von Rettungshunden gibt es?

Rettungshund ist nicht gleich Rettungshund, denn auch unter ihnen gibt es unterschiedliche Spezialisten.
Im folgenden erläutere ich euch kurz ein paar Fakten zur jeweiligen Sparte.

Flächensuche

Der Hund sucht ohne Leine eine größere Fläche nach einem Menschen ab. Diese Sparte wird vor allem im Wald oder in Grünanlagen eingesetzt. der Hund benötigt keinen Geruchsartikel (Gegenstand der Vermissten Person) um die Person zu finden. Da der Hund ohne Leine und frei arbeitet, wird hier auf den Gehorsam besonders geachtet.

Trümmresuche

Nach Explosionen, Naturkatastrophen oder Gebäudeeinstürzen kommt diese Sparte zum Einsatz. Die Hunde arbeiten ebenfalls frei und ohne Leine. Sie tragen nicht einmal mehr eine Kenndecke um zu verhindern, dass sie an Trümmerteilen hängen bleiben oder sich verletzten. Diese Suchhundeart benötigt ebenfalls keinen Geruchsartikel der vermissten Person. Bei der Ausbildung wird explizit darauf geachtet, dass sich der Hund ruhig und bedacht auf den Trümmerteilen bewegt. Auf einen guten Gehorsam wird ebenfalls viel Wert gelegt. Um das Verletzungsrisiko für den Hund zu minimieren wird bereits bei der Auswahl der Hunde darauf geachtet, dass sie ruhig und konzentriert arbeiten können.

Lawinensuche

Vor allem nach einem Lawinen oder Geröll Abgang kommen diese Hund zum Einsatz. Zeit ist hier ein wesentlicher Faktor um die verschüttete Person noch rechtzeitig zu finden. Nicht selten wird der Hund mit einem Hubschrauber, Pistenfahrzeug oder mit Skiliften zum Einsatzort gebracht. Entsprechend souverän und gelassen sollte der Hund mit solchen Situationen umgehen können. Auch diese Sparte arbeitet ohne einen Geruchsartikel der vermissten Person und ohne Leine. Auf einen guten Gehorsam wird ebenfalls viel Wert gelegt.

Wasserortung

Suchen auf dem Wasser das geht mithilfe eines Bootes. Somit kann der Hund auf dem Boot mitfahren und anzeigen wo er menschlichen Geruch hat. Dabei kann er sich frei auf dem Boot bewegen und die Richtung vorgeben. Trainierte Wasserorter können Menschen riechen, die über 30m Meter unter Wasser sind. Durch den Hund kann das Suchgebiet deutlich eingegrenzt werden und die Suche erfolgt wesentlich präziser.

Mantrailing

Diese Suchform erfreut sich in den letzten Jahren auch bei „ganz normalen Familienhund“ immer größerer Beliebtheit. In der Rettungshundearbeit muss für jede Sparte eine anspruchsvolle Prüfung absolviert werden. Diese muss spätestens alle zwei Jahre wiederholt werden um die Einsatzfähigkeit zu erhalten.
Im vergleich zu den anderen Suchformen unterscheidet sich das Mantrailing hauptsächlich darin, dass der Hund nach dem Individualgeruch der vermissten Person sucht. Der Hund bekommt einen Geruch der vermissten Person (Individualgeruch) z.B. in Form eines Kleidungsstücks um die Spur der Person aufzunehmen. Dieser Hund kann genau diese eine Spur herausfiltern und verfolgen. Mantrailing findet an einer langen Leine statt und wird hauptsächlich in Wohn und Stadtgebieten eingesetzt.

Wer bildet Rettungshunde aus?

In Deutschland gibt es verschiedene Hilfsorganisationen wie z.B. BRK, Malteser, Feuerwehr, DLRG, Johanniter etc. Diese Hilfsorganisationen haben selbst Rettungshundestaffeln mit eigenen Ausbildern und Vorraussetzungen. Außerdem gibt es auch private Rettungshundestaffeln, die Rettungshunde ausbilden. In der Regel werden vor allem Rettungshunde aus Hilfsorganisationen zu Einsätzen alarmiert. Je nach Bundesland, Landkreis und anderen Regelungen kann das aber variieren.
Wenn Sie sich vorstellen könnten Teil einer Rettungshundestaffel zu werde, dann informieren Sie sich am besten im Internet über Rettungshundestaffeln in Ihrer Nähe und kontaktieren diese. Meist kann man hier unkompliziert ins Trainings herein schnuppern und ein besseres Bild von der Tätigkeit in einer Rettungshundestaffel bekommen. Die jeweilige Staffel kann Ihnen dann mehr Infos zu den geforderten Vorraussetzungen geben und ob sich ihr Hund für die Rettungshunearbeit eignen würde.

2 Personen in roten Warnklamotten laufen einem Mantrailer hinterher
XXXXXXXXX

Rettungs­hunde­staffel

  • Sehr zeitintensiv durch Training, Einsätze und Aufwendige Zusatzausbildungen für Mensch und Hund
  • Lange Wartezeiten zwischen den Trail
  • Training dauert mehrer Stunden und findet (mehrmal) wöchentlich statt
  • Trainingsgebite variieren oft in einem größeren Umkreis
  • Feste Trainingszeiten
  • Ältere (ab 4 Jahren) und ängstliche Hunde werden idR. nicht ausgebildet
  • Einsätze finden meist nachts statt - bei jedem Wetter
  • Psychische Belastung durch Einsatzsituation (z.B. Auffinden einer Toten Person etc.)
  • Kosten für Mitgliedsbeitrag, Einsatzbekleidung, Einsatzausrüstung und hohe Fahrtkosten
  • Ziel ist die Einsatzfähigkeit und das erfolgreiche bestehen der Prüfung um vermisste zu finden

  • Keine Kosten für das Mantrailing Training selbst
  • Erfüllendes Ehrenamt mit dem Ziel Menschenleben zu retten
  • Keine Zusatzausbildungen notwenig
  • Kurze Wartezeiten zwischen den Trails
  • Training dauert nur 1-2 Stunden
  • Keine Verpflichtung zur regelmäßigen Teilnahme
  • Kurze Anfahrt (je nach Hundeschule)
  • Trainingszeiten selbst bestimmen (je nach Hundeschule)
  • Für ältere und ängstliche Hunde geeignet
  • Kein Vereinsleben
  • Keine Psychische Belastung durch Realeinsätze
  • Mantrailing zur Auslastung und zum Spaß

  • Kosten pro Mantrailing Training zwischen 20€ und 40€
  • Zeit ist deutlich begrenzter und so kann auf die Teams oft nicht so individuell eingegangen

Das könnte Sie auch interessieren


Hund und Hundeführer laufen auf einer verschneiten Wiese.

Wetterbedingungen und Mantrailing

20. 12. 2022

Können Hunde bei unterschiedlichen Wetterbedingungen besser oder schlechter trailen?
Wie wirken sich Hitze, Kälte, Wind oder Regen auf das Verhalten der Hunde aus?

weiterlesen
Schwarzer Hund mit orangefarbener Schleppleine riecht an einem Glas mit Geruch.

Geruchsartikel für Mantrailing

22. 12. 2022

Der Geruchsartikel ist beim Mantrailing das A und O und die Voraussetzung für einen guten Trail. Dabei könnten sich schnell Fehler einschleichen und eine kleine Unachtsamkeit kann gravierende Folgen haben. In diesem Blogartikel geben wir wichtige Infos und Tipps zum Umgang mit Geruchsartikeln.

weiterlesen
Braun weiße Katze liegt auf einer Mauer.

Tiersuche - Pettrailing

27. 12. 2022

Mantrailing ist für die meisten Hundebesitzer schon lange kein Fremdwort mehr - aber was genau ist Pettrailing? Wo liegen die Unterschiede im Vergleich zum klassischen Mantrailing? In diesem Blogartikel geben wir Infos rund um das Thema Pettrailing bzw. Tiersuchhund.

weiterlesen